Logo RK Marine Kiel

Maritimes

Windjammer

Herbert Norkus

Herbert Norkus
Schiffstyp:Dreimastbark
Schiffsklasse:Segelschulschiff (SSS)
Kiellegung:??.??.1938
Stapellauf:07.11.1939
Indienststellung:-
Bauwerft:Blohm & Voss
Hamburg, Deutschland
Baunummer:524
Länge über alles:89,00 m
Länge Rumpf:-
Länge zw. Loten:-
Breite:12,00 m
Tiefgang:  5,20 m
Wasserverdrängung:1.755 t
Höhe Großmast:-
Segelfläche:-
Maschinenanlage:-
Leistung:-
Anzahl der Schrauben:-
Höchstgeschwindigkeit:-
-
Besatzung:-
-
Nation:Deutschland
Heimathafen:-
Eigner:Kriegsmarine
Verwendung:-

Geschichte

Die Marine hatte ein viertes Segelschulschiff in Auftrag gegeben um das benötigte Führungspersonal für die Flotte auszubilden. Die 'Herbert Nokus' wäre bei Fertigstellung ein völlig identisches Schwesterschiff der 'Horst Wessel' (Eagle) und der 'Albert Leo Schlageter' (Sagres II) gewesen.

Der Zweite Weltkrieg setzte andere Maßstäbe und der Neubau wurde stillgelegt. Da die Helligen für den U-Boot-Bau bei Blohm & Voss gebraucht wurden, erfolgte am 7. November 1939 ein Notstapellauf ohne Taufe. Noch nicht eingebaut war die Antriebsanlage, im Übrigen war sie aber schon, einschließlich ihrer Untermasten fertig gestellt. Auch die gesamte Takelage war vorhanden, wurde aber nicht mehr geriggt. Diese Teile der Takelage, die Stengen und Rahen, wurden dann 1958 zum Bau der 'Gorch Fock II' verwendet.

Das Schiff verblieb während des gesamten Krieges an der Werft, und diente als Wohnschiff für die Baubelehrungseinheiten. Am 18. Januar 1945 erfolgte schließlich der endgültige Baustopp.

Nach dem Kriege wurde auch die 'Herbert Nokus' von den Alliierten beschlagnahmt. Der ursprüngliche Plan, das Schiff nach Brasilien zu verkaufen, wurde fallengelassen, da es bei einem Bombenangriff im März 1945 einige Schäden erlitten hatte. Statt dessen wurde das Schiff mit Giftmunition beladen und 1947 im Skagerrak versenkt.

Alle Angaben sind ohne Gewähr!