Logo RK Marine Kiel

Maritimes

Windjammer

Infos zur 'Gorch Fock' Klasse

Am 26. Juli 1932 ging das deutsche Segelschulschiff 'Niobe', nahe der Insel Fehmarn, in der Ostsee unter. In einer extrem starken Gewitterbö krängte der Gaffelschoner auf mehr als 40 Grad und die Ruderwirkung setzte aus. Beim Versuch anzuluven legte sich die 'Niobe' ganz auf die Seite und kenterte innerhalb weniger Minuten. 40 Mann konnten gerettet werden, 69 Seeleute ertranken unter Deck, da sie gerade an einem Unterricht teilnahmen.

Das Unglück verursachte eine große Betroffenheit und Trauer in der Bevölkerung. Trotzdem unternahm die Reichsmarine alles, um die Segelschiffsausbildung mit kleineren Seglern fortzusetzen. Um ein neues Segelschulschiff bauen zu können, wurde die Volksspende NIOBE eingeführt, bei der mehr als 200.000 Mark zusammen kamen.

Die Werft Blohm & Voss bekam den Auftrag, ein neues und sicheres Segelschulschiff zu entwickeln. Dazu wurden alle vorhandenen Erfahrungen und Erkenntnisse heran gezogen, insbesondere die Katastrophe mit der 'Niobe' führte zu neuen Stabilitätsanforderungen, die bei dem neuen Segelschulschiff mit einfliesen sollten.

Die Kiellegung war am 14. Januar 1933 und am 27. Juni 1933, also knapp ein Jahr nach der Katastrophe, wurde das neue Segelschulschiff unter dem Namen 'Gorch Fock' (I) in Dienst gestellt. Es war sozusagen ein "Nullschiff" für eine Serie von Barken, die in den 30er Jahren bei Blohm & Voss gebaut wurden und bis auf ein Schiff, auch noch heute auf den Weltmeeren segeln.

Am Ende des zweiten Weltkrieges musste Deutschland aufgrund von Reparationsverpflichtungen, alle Segelschulschiffe abgeben. Als dann zehn Jahre später die Bundeswehr mit dem Aufbau von neuen Verteidigungskräften begann, hatte die Marine kein Segelschiff zur Ausbildung zur Verfügung. Da sich die Ausbildung auf einem Segelschiff stets bewährt hatte, wurde Blohm & Voss ein weiteres Mal mit dem Bau eines Segelschulschiffes beauftragt.

25 Jahre und 84 Tage nach der Kiellegung der ersten 'Gorch Fock' (I), am 24. Januar 1958, wurde also mit dem Bau der sechsten Bark dieser Schiffsklasse begonnen. Der Stapellauf war am 23. August 1958 und am 17. Dezember 1958 wurde die neue 'Gorch Fock' (II) in Dienst gestellt.

Die 'Gorch Fock' und die Schwesterschiffe

  Gorch Fock I Eagle Sagres Herbert Norkus Mircea Gorch Fock (II)
ex Tovarishsh Horst Wessel A. L. Schlageter
Nation Deutschland U.S.A. Portugal Deutschland Rumänien Deutschland
Heimathafen Stralsund New London Alfeite Constanza Kiel
Eigner Tall Ship
Friends  e.V.
U.S. Coast Guard Armada
Portuguesa
Seefahrtschule
Constanza
Deutsche Marine
Kiellegung 02.12.1932 15.02.1936 15.07.1937 ??.??.1938 15.04.1938 24.02.1958
Stapellauf 03.05.1933 13.06.1936 30.10.1937 22.09.1938 07.11.1939 23.08.1958
Länge ü. A. 82,10 m 89,70 m 89,48 m 89,00 m 82,10 m 89,30 m
Länge Rumpf 73,70 m 80,70 m 81,28 m 73,70 m 70,20 m
Breite 12,00 m 11,90 m 12,02 m 12,00 m 12,00 m 12,00 m
Tiefgang 5,20 m 5,20 m 5,30 m 5,20 m 5,20 m 5,25 m
Verdrängung 1.510 t 1.824 t 1.869 t 1.755 t 1.630 t 1.760 t
Segelfläche 1.857 qm 1.983 qm 1.796 qm 1.748 qm 2.037 qm
Segelanzahl 23 22 23 23 23

Alle Angaben sind ohne Gewähr!