Logo RK Marine Kiel

Reservist

Reservisten in der Bundeswehr

Zukünftige Einsatzfelder der Reservisten

Die kurzfristige und schnelle Erhöhung der Truppenstärke für die Landes- und Bündnisverteidigung, lässt sich nur mit dem Rückgriff auf ausreichende und gut ausgebildete Reservisten gewährleisten. Allerdings werden Reservisten seit geraumer Zeit auch als Fachleute und Spezialisten in Krisengebieten eingesetzt. Dies geschieht heute schon beispielsweise in Bosnien oder im Kosovo, wo Material bereitgestellt wird, Häuser gebaut werden oder Wasser- und Elektrizitätswerke wieder in Betrieb gesetzt werden.

Da im täglichen Dienst solche Aufgaben nicht immer anfallen, kann dieses Spezialpersonal nicht im großen Umfang oder überhaupt in den Streitkräften vorgehalten werden. Daher muss die Bundeswehr auf ein sorgfältig ausgesuchtes und ausgebildetes Reservistenpotenzial zurückgreifen können, das mit in den Einsatz geht und dort die Krisennachsorge mit übernimmt. Somit werden Reservisten in der Zukunft nicht weniger wichtig sein, sondern eher wichtiger als in der Vergangenheit.

Ausbildung der Reservisten

Reservisten müssen ihre Fähigkeiten, die sie für den Dienst in der Bundeswehr brauchen, stets erweitern und in Übung halten. Das kann in Form von Reservedienstleistungen (RD) sowie Dienstliche Veranstaltungen (DVag) geschehen, oder außerdienstlich in Verbands-Veranstaltung (VVag) des Reservistenverbandes (VdRBw).

Allerdings sie sind nur für eine begrenzte Zeit aus ihrem Zivilberuf abkömmlich. Deshalb sind die Lehrgänge und Ausbildungen kurz gehalten und auf die wesentlichen Ausbildungsziele beschränkt. Wenn möglich, finden gemeinsame Lehrgänge mit aktiven Soldaten statt. Auch künftig werden Reservisten außerhalb des Grundwehrdienstes zum Offizier oder Unteroffizier der Reserve ausgebildet werden.

Für die Aus-, Fort- und Weiterbildung von Reservisten sowie deren Einsatz im Ausland werden rund 2.600 Plätze bereitgestellt. Die Bereitschaft zur Teilnahme an dieser Ausbildung wird ebenso gefördert wie eigenständige Fortbildung und Qualifizierung. Die Bundeswehr fördert das freiwillige Engagement von Reservisten, die sich über die festgelegten Pflichten hinaus für dienstliche Aufgaben der Bundeswehr engagieren wollen.

Die Verantwortung für die Betreuung und Ausbildung der Reservisten obliegt den verantwortlichen Einheiten in den Teilstreitkräften Heer, Luftwaffe und Marine, dem zentralen Sanitätsdienst sowie der Streitkräftebasis. Neben dem Streitkräfteamt unterstützt und berät auch der Reservistenverband (VdRBw) die Reservisten.

Ergänzende Artikel