Logo RK Marine Kiel

Sicherheit auf See

Brandabwehr

Im Brandfall ist folgendes dringend zu beachten: Ruhe bewahren!

Brand im Motorraum

1.bei laufendem Motor die Brennstoffzufuhr absperren und durch Vollgasgeben, soweit möglich, Vergaser entleeren
2.soweit vorhanden und möglich, Vergaser abdecken, um Luft- und Sauerstoffzutritt einzuschränken
3.bei geschlossenem Motorraum alle Lüftungsöffnungen und sonstige Öffnungen schließen

Nun kann die Bekämpfung des Feuers auf folgende Arten vorgenommen werden:

1.wenn vorhanden die fest eingebaute Feuerlöschanlage auslösen
2.Löschmittel aus tragbarem Feuerlöscher, soweit vorhanden, durch Feuerlöscheinlass eingeben
3.eine Verschlusseinrichtung des Raumes vorsichtig öffnen (Stichflamme!) und das Feuer dadurch bekämpfen

Brand an Koch- oder Heizeinrichtungen

  • 1. Brennstoffzufuhr unterbrechen
  • 2. Lüftungsöffnungen verschließen
  • 3. den tragbaren Feuerlöscher erst am Brandort betätigen
  • 4. Brand von vorn und/oder unten bekämpfen

Hinweise

Bei gelöschtem Brand eventuell noch vorhandenes Löschmittel für eine eventuelle Rückzündung aufbewahren. Die ununterbrochene Funktionsdauer eines tragbaren Feuerlöschers liegt je nach Löschgröße (3 bis 10 kg) bei 5 bis 16 Sekunden.

Sollten die Löschmittel verbraucht und der Brand im Bootsinnern noch nicht gelöscht sein, im Rahmen des Möglichen alle Öffnungen verschließen, um den Brand zu ersticken, und Decks einschließlich Aufbauten mit Wasser kühlen.

Vorbeugende Maßnahmen

  • an Bord müssen sich entsprechend der Größe des Bootes genügend Feuerlöscher befinden
  • die Feuerlöscher müssen zugelassen, geprüft und gut sichtbar angebracht sein
  • die Besatzung muss mit den Maßnahmen bei Ausbruch eines Feuers vertraut sein
  • der Umgang mit den an Bord befindlichen Feuerlöschern sollte bekannt sein
  • Fett- und Flüssigkeitsbrände nie mit Wasser sondern mit geeigneten Feuerlöschern löschen
  • brennbare Stoffe in sicherer Entfernung von offenen Flammen (z. B. Gaskochern) lagern
  • Batterie gegen Eindringen von Wasser schützen
  • Reservebrennstoff in zugelassenen Behältern rutschfest verstauen