Logo RK Marine Kiel

Deutsche Marine

Führung

Mit Aufstellung der Bundesmarine 1956 wurde als nationale Führungsstelle am 15. Juni 1956 das Kommando der Seestreitkräfte in Sengwarden bei Wilhelmshaven aufgestellt, das am 5. März 1958 zunächst in Kommando der Flotte und am 1. Januar 1967 in Flottenkommando umbenannt wurde.

Das Flottenkommando erhielt neben der nationalen Funktion eine Aufgabe als ein der NATO assigniertes Hauptquartier, der Befehlshaber der Flotte führte die NATO-Bezeichnung Flag Officer Germany (FOG). In dieser Funktion unterstand er dem am 6. Dezember 1961 aufgestellten NATO-Befehlshaber Seestreitkräfte Ostseezugänge (Commander Naval Forces Baltic Approaches, COMNAVBALTAP) in Karup/Dänemark, dessen Position abwechselnd von einem dänischen und einem deutschen Vizeadmiral wahrgenommen wurden. Der BSN/COMGERNORSEA war dem Befehlshaber der Flotte einsatzmäßig und truppendienstlich unterstellt.

Diese Funktionen entfielen im Zuge der schrittweisen Verkleinerung der NATO-Kommandostruktur nach Ende des Ost-West-Konflikts.

Aktiv

Name Abkürzung aufgestellt aufgelöst Anmerkung
MarinekommandoMarKdo09.10.2012  

Aufgelöst

Name Abkürzung aufgestellt aufgelöst Anmerkung
FlottenkommandoFlKdo 01.01.196709.10.2012Überführt in das Marinekommando
Kommando der Flotte 05.03.1958 01.01.1967Umbenennung in Flottenkommando
Kommando der Flottenbasis 02.05.195630.09.1965Überführt in das Marineamt
Kommando der Marineausbildung 01.07.195601.02.1962Umbenennung in Zentrales Marinekommando
Kommando der Seestreitkräfte 15.06.195605.03.1958Umbenennung in Kommando der Flotte
MarineamtMarA01.10.196501.10.2012Überführt in das Marinekommando
MarineunterstützungskommandoMUKdo01.10.197430.09.2002Überführt in das Marineamt
Zentrale Marinekommando 01.02.196201.10.1965Überführt in das Marineamt
Führung

Ergänzende Artikel