Logo RK Marine Kiel

Deutsche Marine

Die Marine

Die Deutsche Marine ist mit zirka 16.000 Soldaten die kleinste der drei Teilstreitkräfte der Bundeswehr. Ihre offizielle Bezeichnung lautet Marine (bis 1995 inoffiziell Bundesmarine), jedoch benutzt die Marine seit 1995 den ebenfalls inoffiziellen Begriff Deutsche Marine.

Die Neuausrichtung der Bundeswehr, die im Jahr 2010 eingeleitet wurde, führte zu grundlegenden Veränderungen. Deutlich wird dies insbesondere in der völligen Umstrukturierung der Führungsorganisation mit Wegfall des Führungsstabs der Marine im Bundesministerium der Verteidigung. Zum 1. Oktober 2012 wurden der Führungsstab der Marine, das Flottenkommando und das Marineamt aufgelöst. Zum gleichen Zeitpunkt wurde das Marinekommando neu aufgestellt. Der offizielle Aufstellungsappell fand am 9. Oktober 2012 in Rostock statt.

An der Spitze der Marine steht der Inspekteur der Marine im Marinekommando. Als truppendienstlicher Vorgesetzter seiner Teilstreitkraft untersteht er dem Generalinspekteur der Bundeswehr. Sein Stellvertreter führt die Bezeichnung Stellvertreter des Inspekteurs der Marine und Befehlshaber der Flotte und Unterstützungskräfte.

Die dem Marinekommando nachgeordneten Kräfte sind truppendienstlich einzelnen Abteilungsleitern des Marinekommandos unterstellt.

Abteilungsleiter Einsatz

  • Einsatzflottille 1 (EinsFltl 1) in Kiel
  • Einsatzflottille 2 (EinsFltl 2) in Wilhelmshaven
  • Marinefliegerkommando (MFlgKdo) in Nordholz
  • Einsatzausbildungszentrum Schadensabwehr Marine (EAZS) in Neustadt in Holstein
  • Marineschifffahrtsleitstelle (MSLtSt) in Hamburg

Abteilungsleiter Personal, Ausbildung, Organisation

  • Marineschule Mürwik (MSM) in Flensburg-Mürwik
    • Segelschulschiff Gorch Fock, der MSM unterstellt, mit Heimathafen Kiel
  • Marineunteroffizierschule (MUS) in Plön
  • Marineoperationsschule (MOS) in Bremerhaven
  • Einsatzausbildungszentrum Schadensabwehr Marine (EAZS) in Neustadt in Holstein
  • Marinetechnikschule (MTS) in Parow
    • Einsatzausbildungszentrum Schadensabwehr Marine (EAZS), Neustadt in Holstein (truppendienstlich unterstellt)

Abteilungsleiter Einsatzunterstützung

  • Marineunterstützungskommando (MUKdo) in Wilhelmshaven

Abteilungsleiter Marinesanität und Admiralarzt der Marine

  • Schifffahrtmedizinisches Institut der Marine (SchiffMedInstM) in Kronshagen

Rüstungsvorhaben

Die Deutsche Marine verfolgt zurzeit folgende größere Rüstungsvorhaben:

  • 4 Fregatten der Klasse 125; Zulauf ab 2019 bis 2020; Ersatz für die Fregatten der Bremen-Klasse
  • 18 Marinetransporthubschrauber NTH "Sea Lion"; Zulauf ab 2019; Nachfolge des Sea King Mk 41
  • 18 Bordhubschrauber; Nachfolge des Sea Lynx MK 88A
  • 6 Mehrzweckkampfschiffe der Klasse 180; Auslieferung ab 2023
  • 2 Marinebetriebsstofftransporter (MBT); Ersatzfür die Rhön-Klasse; Auslieferung ab 2020
  • 5 zusätzliche Korvetten der Klasse 130; Zulauf ab 2023 bis 2025
  • 2 zusätzliche U-Boote, die sich in ihren Fähigkeiten an der Klasse 212A orientieren (bis 2030)

Geplant ist auch der Ersatz der Flottendienstboote der Oste-Klasse (423), die Einführung neuer Minenjagdboote und die Beschaffung von Kampfbooten für das Seebataillon.