Logo RK Marine Kiel

Deutsche Marine

Museumshafen

Schnelles Minensuchboot der Klasse 343 (HAMELN)

Schnelles Minensuchboot Pegnitz (M 10909)
Besatzung
Stammbesatzung:37
Schiffsmaße
Länge:54,40 m
Breite:9,20 m
Tiefgang:2,50 m
Einsatzverdrängung:590 t
Maschinenanlage
Antrieb:2 x Dieselmotoren
Leistung:4.480 kW (6.092 PS)
Geschwindigkeit:18 kn (33 km/h)

Bewaffnung

  • 2 × 40 mm Flak L/70 Marine-Einzel-Lafette (MEL) 58 Breda Mod. II von Bofors
  • 2 × 27 mm (MLG) von Rheinmetall (nach Umbau)
  • 2 x Ein-Mann-Boden-Luft-Rakete FIM-92 Stinger (Fliegerfaust)
  • Minen (60 Minen verschiedener Typen)

Minenräumgerät

  • Minenjagddrohne "Seefuchs"

Einsatzprofil

Ihre Hauptaufgabe war das Minenlegen unter Bedrohung. Deshalb war die ursprüngliche Bezeichnung Minenkampfboote, später wurden sie als Schnelle Minensuchboote klassifiziert.

Für den taktischen Datenaustausch mit Schnellbooten, die zum Schutz der Minenlegeoperationen vorgesehen waren, kam das auf dem Link 11-Verfahren beruhende Lagedarstellungssystem PALIS an Bord. Damit verfügten die Boote über eine für den Schiffstyp beachtliche Ausstattung an Führungsmitteln und Überwasserwaffen. Mit dieser Ausrüstung bewährten sie sich bereits kurz nach ihrer Indienststellung während der Anfangsphase der Operation Südflanke 1990-1991 im Mittelmeer.

Dienstzeit

In den 1980er-Jahren war es notwendig, die meisten deutschen Minenabwehrfahrzeuge aufgrund ihres Alters zu ersetzen. Es war aus finanziellen Gründen ausgeschlossen, alle 60 Fahrzeuge durch Neubauten abzulösen und aus technisch-logistischen Gründen sollte zudem die Typenvielfalt reduziert werden.

Als erste Boote des neuen Einheitstyps wurden die zehn Boote der Klasse 343 gebaut und ab 1989 in Dienst gestellt.

Nach Ende des Ost-West-Konflikts verlor die Aufgabe des Minenlegens an Bedeutung. Deshalb wurden alle zehn Boote umgebaut und umklassifiziert. Je fünf Boote wurden zu Minenjagdbooten der Klasse 333 (KULMBACH) und zu Hohlstablenkbooten der Klasse 352 (ENSDORF) umgebaut.

Einheiten

Schnelles Minensuchboot der Klasse 343 (HAMELN)

NameKennungRufzeichenGeschwaderStützpunktin Dienstaußer Dienst
PegnitzM 1090DRFT5. MinensuchgeschwaderOlpenitz08.03.1990s. Anmerkung
KulmbachM 1091DRFU5. MinensuchgeschwaderOlpenitz23.05.199031.03.2012
HamelnM 1092DRFO5. MinensuchgeschwaderOlpenitz29.06.198911.12.2014
Auerbach/OberpfalzM 1093DRFR5. MinensuchgeschwaderOlpenitz07.05.199117.12.2015
EnsdorfM 1094DRFN5. MinensuchgeschwaderOlpenitz16.10.199031.07.2014
ÜberherrnM 1095DRFS5. MinensuchgeschwaderOlpenitz19.09.198930.06.2016
PassauM 1096DRFJ5. MinensuchgeschwaderOlpenitz18.12.199027.09.2013
LaboeM 1097DRFK5. MinensuchgeschwaderOlpenitz07.12.198928.03.2012
SiegburgM 1098DRFL5. MinensuchgeschwaderOlpenitz26.07.1990s. Anmerkung
HertenM 1099DRFP5. MinensuchgeschwaderOlpenitz26.03.199130.06.2016

Minenjagdboot der Klasse 333 (KULMBACH)

NameKennungRufzeichenGeschwaderStützpunktin Dienstaußer Dienst
KulmbachM 1091DRFU5. MinensuchgeschwaderOlpenitz23.05.199031.03.2012
ÜberherrnM 1095DRFS5. MinensuchgeschwaderOlpenitz19.09.198930.06.2016
PassauM 1096DRFJ5. MinensuchgeschwaderOlpenitz18.12.199027.09.2013
LaboeM 1097DRFK5. MinensuchgeschwaderOlpenitz07.12.198928.03.2012
HertenM 1099DRFP5. MinensuchgeschwaderOlpenitz26.03.199130.06.2016

Hohlstablenkboot der Klasse 352 (ENSDORF)

NameKennungRufzeichenGeschwaderStützpunktin Dienstaußer Dienst
PegnitzM 1090DRFT5. MinensuchgeschwaderOlpenitz08.03.1990s. Anmerkung
HamelnM 1092DRFO5. MinensuchgeschwaderOlpenitz29.06.198911.12.2014
Auerbach/OberpfalzM 1093DRFR5. MinensuchgeschwaderOlpenitz07.05.199117.12.2015
EnsdorfM 1094DRFN5. MinensuchgeschwaderOlpenitz16.10.199031.07.2014
SiegburgM 1098DRFL5. MinensuchgeschwaderOlpenitz26.07.1990s. Anmerkung

Anmerkung: Dieses Boot sind nicht mehr aktiv, sondern werden als Truppenwerbeplattform genutzt

Alle Angaben sind ohne Gewähr!

Ergänzende Artikel