Logo RK Marine Kiel

Deutsche Marine

Museumshafen

Versorger der Klasse 701 (LÜNEBURG)

Versorger Saaarburg (A 1415)
Besatzung
Stammbesatzung:82
Schiffsmaße
Länge:von 104 bis 118 m
Breite:13,23 m
Tiefgang:4,20 m
Einsatzverdrängung:3.770 t (Typ A)
3.483 t (Typ B)
3.770 t (Typ C)
3.710 t (Typ D)
3.984 t (Typ E)
Maschinenanlage
Antrieb:2 x Dieselmotoren
Leistung:2.060 kW (2.800 PS)
Geschwindigkeit:17 kn (31,5 km/h)

Bewaffnung

  • 2 x 40 mm Flak zwei Marine-Doppel-Lafetten (MDL) 58 Breda Mod.II 62 von Bofors
  • 2 x Ein-Mann-Boden-Luft-Rakete FIM-92 Stinger (Fliegerfaust)
  • Düppelwerfer
  • Torpedoabwehrsystem NIXIE

Einsatzprofil

Die Versorger der Klasse 701 dienten der Einsatzversorgung (logistischen Unterstützung) von Einheiten in See. Sie versorgten die Kampfeinheiten (Zerstörer, Fregatten, Schnellboote, Minenabwehrfahrzeuge und U-Boote) mit Betriebsstoffen, Verbrauchs- und Gebrauchsgütern, Proviant und Munition, um deren Einsatzfähigkeit zu gewährleisten, ihren Einsatzradius zu vergrößern und sie unabhängig von Häfen zu machen.

Sie waren bestimmten Verbänden zugeordnet und für deren Versorgung in See ausgerüstet. Daher konnten sie Betriebsstoffe, Munition und Güter während der Fahrt von Schiff zu Schiff zu übergeben. Die acht Schiffe waren zeitweise auch Bestandteil der Versorgungskette, so dass auch im Hafen die Versorgung der zugeordneten Schiffe und Boote über diese Versorger erfolgte.

Dienstzeit

Mittlerweile sind alle Einheiten außer Dienst gestellt. Nach der meist um die 30 Jahre dauernden Dienstzeit konnten sie den wachsenden Ansprüchen der Flotte nicht mehr gerecht werden.

Ihre Aufgaben werden heute zum Teil von den Tendern der Klasse 404 (ELBE), vornehmlich jedoch von den Einsatzgruppenversorgern (EGV) der Klasse 702 (BERLIN) wahrgenommen.

Umbauten und Typenzusätze

In den 70er Jahren wurden neue Seeziel-Waffensysteme für Kampfeinheiten eingeführt, was zur Folge hatte, dass auch die Versorgungseinheiten für die Lagerung und den Transport dieser neuen Systeme modifiziert werden mussten. Da die bisherige Struktur der Schiffe dazu nicht hinreichend geeignet war, wurden im Zeitraum von 1975 bis 1984 fünf Versorger der Klasse 701 bei MWB in Bremerhaven umgebaut und erhielten den Typenzusatz C, D bzw. E.

Die fünf Versorger wurden nicht alle auf die gleiche Art umgebaut:

  • Bei der Coburg, Glücksburg, Saarburg und Meersburg wurde zwischen den Abteilungen VI und VII eine neue Sektion VI a von 10,5 m Länge eingefügt.
  • Bei der Freiburg wurde an gleicher Stelle sogar um 14,3 m verlängert, da man auf der Schanz ein Hubschrauber-Landedeck errichtete.

Da die Schiffe bereits vor dem Umbau schlechte Manövriereigenschaften besaßen, wurden nacheinander alle acht Einheiten des Typs mit einer Querschubanlage (Bugstrahlruder) im Vorschiff und mit einer neuen Ruderanlage ausgestattet.

Einheiten

NameKennungRufzeichenGeschwaderStützpunktin Dienstaußer Dienst
Lüneburg (Typ A)A 1411DRKA1. VersorgungsgeschwaderFlensburg31.01.196602.06.1994
Coburg (Typ B/D)A 1412DRKB1. VersorgungsgeschwaderKiel09.07.196825.09.1991
Freiburg (Typ E)A 1413DRKCTrossgeschwaderWilhelmshaven27.05.196817.12.2003
Glücksburg (Typ C)A 1414DRKDTrossgeschwaderWilhelmshaven09.07.196801.11.2001
Saarburg (Typ C)A 1415DRKE1. VersorgungsgeschwaderOlpenitz30.07.196814.04.1994
Nienburg (Typ A)A 1416DRKF4. MinensuchgeschwaderWilhelmshaven25.06.196826.03.1998
Offenburg (Typ A)A 1417DRKG1. VersorgungsgeschwaderKiel27.05.196830.06.1993
Meersburg (Typ C)A 1418DRKH1. UbootgeschwaderEckernförde25.06.196822.12.2004

Alle Angaben sind ohne Gewähr!