Lexikon

Spezialeinheiten

Navy SEALs

Die Navy SEALs sind eine Spezialeinheit der amerikanischen Marine (US Navy). Sie unterstehen dem Naval Special Warfare Command (NAVSPECWARCOM), das selbst Teil des US Special Operations Command (USSOCOM) ist.

Der Begriff SEAL ist ein Akronym aus den Wörtern Sea, Air, Land (Meer, Luft, Boden), die die Einsatzorte der Spezialeinheit zum Ausdruck bringen.

Geschichte

Der Ursprung liegt bei den Navy Combat Demolition Units (NCDU), die eigentlich ein reiner Kampfmittel-Räumdienst der Marine waren und dessen Aufgabe darin bestand, vor allem vor Landungen (z. B. bei der Operation Overlord) Strände aufzuklären und mögliche Hindernisse bzw. Sperren zu räumen.

Die Mitglieder der NCDU setzten sich zum größten Teil aus Pionierbataillonen (SEABEES) der US Navy zusammen. Es gab zwei verschiedene Teams - die NCDUs, die hauptsächlich in Europa eingesetzt wurden, sowie die UDTs (Underwater Demolition Teams), die im pazifischen Kriegsgebiet arbeiteten.

In der Kubakrise zeigte sich aufgrund der missglückten Landung an der Schweinebucht, dass die CIA damals nicht fähig war, Sonderoperationen durchzuführen. Um das Defizit zu beheben, befahl US-Präsident John F. Kennedy die Aufstellung dieser militärischen Spezialeinheit. Die US Navy begann daraufhin mit der Aufstellung der SEAL Teams. Schließlich wurden am 1. Januar 1962 das SEAL Team ONE und das Team TWO in Dienst gestellt.

Organisation

Das Hauptquartier der SEALs befindet sich auf der Naval Amphibious Base (NAB) in Coronado (California, USA) und ist dem Naval Special Warfare Command (NAVSPECWARCOM) unterstellt.

Die Gesamtzahl des Personals, einschließlich der Navy SEALs und Special Warfare Combatant-craft Crewmen (SWCC) beläuft sich auf ca. 8.195 von insgesamt 8.985 Militärangehörigen und 10.166 einschließlich des zivilen Hilfspersonals (Stand 2015).

Struktur

Die aktuellen Teams sind in zwei Gruppen unterteilt: Naval Special Warfare Group One (West Coast, Coronado, California, USA) und Naval Special Warfare Group Two (East Coast, Little Creek, Virginia, USA).

Zu den aktuellen Teams gehören die Teams ONE, TWO, THREE, FOUR, FIVE, SEVEN, EIGHT und TEN. Die jüngsten im aktiven Dienst sind SEAL Team SEVEN und SEAL Team TEN, die im März bzw. April 2002 aufgestellt wurden.

Die Teams können als Naval Special Warfare Squadrons oder Special Operations Task Forces überall auf der Welt eingesetzt werden. Die Squadrons werden in der Regel als Special Operations Task Force (SOTF) eingesetzt und unterstehen einer Joint Task Force (JTF) oder einer Combined Joint Special Operations Task Force (CJSOTF).

Jedes SEAL Team (Squadron) wird von einem Kommandeur befehligt und besteht aus acht einsatzfähigen Zügen (Platoons) und einem Hauptquartierselement. Darunter befinden sich zwei bis vier Zügen mit je 16 Mann, zwei Offiziere und 14 SEALs, sowie manchmal zugewiesenes nicht-nationales Unterstützungspersonal.

Jeder 16-Mann-Zug kann zu Einsatzzwecken in zwei achtköpfige Gruppen, vier vierköpfige Feuerteams oder acht zweiköpfige Scharfschützen-/Aufklärungsteams unterteilt werden. Die Größe eines Teams mit zwei bis vier Einsatzeinheiten (mit insgesamt acht Zügen) und Unterstützungspersonal beträgt etwa 300 Mann.

Der typische Zug besteht aus einem Officer in Charge (OIC), einem Zugführer und zwei Gruppen, die von einem Gruppenführer befehligt werden. Die übrigen Mitglieder des Trupps sind Bediener mit Spezialkenntnissen in den Bereichen Munition, Kommunikation, Tauchen und Medizin.

SEAL Teams

Naval Special Warfare Group 1

Name:SEAL Team ONE
Hauptquartier:Coronado, Kalifornien
Dislozierung:weltweit
Umgebung:Dschungel, Wüste und Urban
Name:SEAL Team THREE
Hauptquartier:Coronado, Kalifornien
Dislozierung:Mittlerer Osten
Umgebung:Wüste und Urban
Name:SEAL Team FIVE
Hauptquartier:Coronado, Kalifornien
Dislozierung:weltweit
Umgebung:Arktisch, Wüste und Urban
Name:SEAL Team SEVEN
Hauptquartier:Coronado, Kalifornien
Dislozierung:weltweit
Umgebung:Dschungel, Wüste und Urban

Naval Special Warfare Group 2

Name:SEAL Team TWO
Hauptquartier:Little Creek, Virginia
Dislozierung:weltweit
Umgebung:Wüste und Urban
Name:SEAL Team FOUR
Hauptquartier:Little Creek, Virginia
Dislozierung:weltweit
Umgebung:Wüste und Urban
Name:SEAL Team EIGHT
Hauptquartier:Little Creek, Virginia
Dislozierung:weltweit
Umgebung:Wüste und Urban
Name:SEAL Team TEN
Hauptquartier:Little Creek, Virginia
Dislozierung:Mittlerer Osten
Umgebung:Wüste und Urban

DEVGRU (ehemals SEAL Team SIX)

Als Bestandteil des JSOC (Joint Special Operations Command) ist dieses Team dem USSOCOM (US Special Operations Command) unterstellt.

Die DEVGRU ist zusammen mit der Delta Force, der einzige Verband der amerikanischen Streitkräfte, der primär auf den Kampf gegen Terroristen ausgerichtet ist. Teile der Einheit sind daher in ständiger Einsatzbereitschaft.

Ihre offizielle Aufgabenbeschreibung ist vage gehalten und umfasst schnelle, punktgenaue Operationen mit weit gefächerten Fertigkeiten. Zu ihren stets geheimen Einsätzen gehören auch Operationen hinter feindlichen Linien, nachrichtendienstliche Aufklärung, asymmetrische und unkonventionelle Kriegführung und direkte Kampfeinsätze.

Name:SEAL Team SIX
Hauptquartier:Virginia Beach, Virginia
Dislozierung:weltweit
Umgebung:überall

Aufgabe

Ihr Aufgabenspektrum umfasst Aufklärung und die Abwehr feindlicher Aufklärung, direkte Kampfeinsätze, unkonventionelle Kriegführung, Antiterrorkampf (insbesondere SEAL Team SIX), Unterstützung anderer US-Behörden beim Kampf gegen den internationalen Drogenhandel, außerdem Befreiungs- und Rettungsoperationen.

Die unkonventionelle Kriegführung umfasst verdeckte Operationen in gegnerisch kontrolliertem oder politisch schwierigem Umfeld, so zum Beispiel die Guerilla-Kriegführung gegen wichtige Ziele hinter gegnerischen Linien durch psychologische Kriegsführung und Sabotage.

Zusammenarbeit

Frømandskorpset | Special Boat Service (SBS) | Sajeret Matkal, Schajetet 13 | GROM | Delta Force, Special Forces

Einsätze

1963

Am Anfang bildeten die Navy SEALs nur die Lien Doc Nguoi Nhia (LDNN) - die vietnamesischen SEALs - und Aufklärungseinheiten in Da Nang aus. 1964 wurden sie dem Military Assistance Command Vietnam (MACV), dem militärischen Oberkommando für Vietnam, unterstellt und waren damit direkte Kombattanten im Vietnamkrieg. Sie erwarben sich einen exzellenten Ruf und waren beim Kriegsgegner, soweit überhaupt als eigenständige Einheit wahrgenommen, sehr gefürchtet.

1983

Am 25. Oktober bestiegen Soldaten der Navy SEALs, des 1st and 2nd Ranger Battalion, 75th Ranger Regiment (75th RGR RGT), der Special Forces und der neu aufgestellten Delta Force Hubschrauber des 160th Special Operations Aviation Regiment (160th SOAR) und nahmen bei der Invasion des karibischen Inselstaates Grenada (Operation Urgent Fury) teil. Ziel war es, Fort Rupert wo der Anführer des Revolutionären Rates vermutet wurde und das Gefängnis Richmond Hill in dem politische Gefangene festgehalten wurden, einzunehmen.

Beim Angriff auf das Gefängnis Richmond Hill fehlten allerdings wichtige Informationen, so dass die Einheiten nicht wussten, dass mehrere Flugabwehrkanonen vorhanden waren und das steile, hügelige Gelände keinen Platz für eine Hubschrauberlandung bot. Der Beschuss durch die Flugabwehr verwundete Besatzungsmitglieder und Soldaten der Spezialeinheiten. Ein MH-60 'Black Hawk' wurde so schwer getroffen, dass er eine Notlandung machen musste und ein anderer Hubschrauber neben ihm landete, um die Verletzten zu schützen. Ein Pilot kam ums Leben und die Soldaten der Delta Force mussten von einem S-61 'Sea King' der US Navy ausgeflogen werden. Es gelang dennoch mehrere Führer der Revolutionären Volksregierung gefangen zu nehmen.

Der Einsatz war militärisch erfolgreich, offenbarte aber eklatante Abstimmungsprobleme und Konkurrenzen zwischen den beteiligten Spezialeinheiten (ASOC, JSOC, NAVSOC).

1987

Einsatz während des Tankerkrieges im Ersten Golfkrieg (Operation Earnest Will), zum Schutz von kuwaitischen Öltankern vor iranischen Angriffen im Persischen Golf.

1992

Einsatz in der von den Vereinten Nationen gestützten Militäraktion der USA in Somalia (Operation Restore Hope), um Hilfe für die Opfer von Bürgerkrieg und Hungersnot zu leisten.

1994

Einsatz auf Haiti (Operation Uphold Democracy; Resolution 940 des UN-Sicherheitsrates). Der Einsatz diente dazu, den 1990 durch Wahlen gewählten und 1991 aus dem Amt geputschten Präsidenten Jean-Bertrand Aristide in sein Amt zurückkehren zu können.

1995

Teilnahme an der multinationalen Friedenstruppe, die am 20. Dezember in Bosnien und Herzegowina die UNPROFOR ablöste und ihre Tätigkeit aufnahm (Operation Joint Endeavour).

2002

Teile der Delta Force werden mit den Navy SEALs im Rahmen der Operation Anaconda zur Task Force 11 zusammengefasst, um den al-Qaida-Anührer Osama bin Laden und versprengte oder untergetauchte Taliban in und um Afghanistan aufzuspüren. Dabei operierten sie auch verdeckt in Nachbarländern, die nicht unmittelbar am Krieg beteiligt sind.

2003

Bei der Invasion im Irak bildete die GROM den Kern der Naval Special Operations Task Group, zusammen mit den Navy SEALs und den Royal Marines.

Am 20. März nehmen Soldaten der GROM und dem US Marine Corps (USMC) den Khor Al Amaya Oil Terminal (Irak) ein, während das SEAL Team 8 und SEAL Team 10 zusammen mit dem US Marine Corps (USMC) den Mina Al Bkar Oil Terminal (Irak) einnimmt. Beide Terminals wurden ohne Opfer beschlagnahmt und Sprengstoff der gefunden wurde, von den Soldaten der GROM und Navy SEALs entschärft. Ein gemischtes Team aus 35 Soldaten der GROM und 20 Soldaten vom SEAL Team 5 griffen den Wasserdamm Mukatayin, 57 Meilen nordöstlich von Bagdad an. Irakische Truppen, die den Damm bewachten, kapitulierten.

Soldaten der GROM und der Navy SEALs arbeiteten während der gesamten restlichen Invasionsphase weiterhin zusammen und führten verdeckte Operationen und Anti-Scharfschützen-Missionen in Bagdad (Irak) aus.

2003

Am 26. März wurden Soldaten der DEVGRU (ehemals SEAL Team SIX) von der B Company, 2nd Battalion, 75th Ranger Regiment (75th RGR RGT) bei der Razzia im Rahmen von Objective Beaver (Suche nach chemischen und biologischen Waffenvorräten in einem als al-Qadisiyah-Forschungszentrum bekannten Komplex) nördlich von Haditha (Irak) unterstützte.

Während der erste von vier MH-60K 'Black Hawk' des 160th Special Operations Aviation Regiment (160th SOAR) die Ranger in ihre Sperrpositionen brachte, wurde er von einem nahegelegenen Gebäude aus beschossen. Ein AH-6M 'Little Bird' entdeckte das Mündungsfeuer und feuerte eine 2,75-Zoll-Rakete auf die Feuerposition und brachte diese zum Schweigen. Ein zweiter MH-60K 'Black Hawk' wurde getroffen, aber der Bordschütze schaffte es den Beschuss zu unterdrücken.

A-10A 'Thunderbolt II' der US Air Force griffen die nahe gelegene Stromtransformatoren an und deren Ausfall verdunkelte erfolgreich das Gebiet. Da dies jedoch zu einer Reihe von Explosionen und einem daraus resultierenden Feuer an den Stationen führte, wurde der Himmel massiv erhellt und die Hubschrauber der Angriffseinheit für feindliche Schützen sichtbar.

Der Beschuss mit Handfeuerwaffen nahm zu, als die letzten beiden MH-60K 'Black Hawk' ihre Teams absetzen, wodurch ein Ranger verwundet wurde. Die beiden AH-6M 'Little Bird' und MH-60L 'Black Hawk' DAP (Direct Action Penetrators), die die Mission unterstützten, bekämpften die Schützenpositionen während die vier MH-47E 'Chinook' mit der Hauptangriffstruppe der DEVGRU unter schwerem feindlichem Feuer standen. Ein Scharfschützenteam der DEVGRU an Bord eines MH-6M 'Little Bird', nahm Kämpfer und Fahrzeuge unter Beschuss. Dennoch wurde die Besatzung eines MH-47E beim Abheben ihres Hubschraubers unter massiven Beschuss genommen und Teile der Crew verletzt.

Die abgesetzten Soldaten der DEVGRU führten eine eilige SSE (Sensitive Site Exploitation) durch, während die Ranger den Einsatz deckten und den Zugang zum Areal blockierten. Die AH-6M 'Little Bird' und die Scharfschützen bekämpften weiter feindlichen Angreifer, während die MH-60L 'Black Hawk' DAP in die Tiefe vorstießen, um das Eintreffen von Verstärkung zu verhindern. Dabei stießen sie auf Einheiten der paramilitärischen Gruppe Fedayeen Saddam, die sie angriffen und vollständig neutralisierten.

Aufgrund der Größe und der labyrinthartigen Struktur des Gebäudes dauerte die SSE länger als erwartet, so dass der Einsatz erst nach 45 Minuten beendet war. Es wurden allerdings keine Anzeichen für chemischen oder biologischen Waffen an diesem Ort gefunden.

2006

Im März wurden wurden Soldaten der Navy SEALs und des 75th Ranger Regiment (75th RGR RGT) mit Hubschraubern des 160th Special Operations Aviation Regiment (160th SOAR) von Nord-Waziristan (Pakistan) nach Afghanistan geflogen, um ein Trainingslager der Terrororganisation al-Qaida zu zerstören (angeblich Operation Vigilant Harvest). Dabei neutralisierten sie bis zu 30 islamistische Terroristen, darunter den Kommandanten des Lagers.

2006

Im Juli versuchten zwei MH-47E 'Chinook' des 160th Special Operations Aviation Regiment (160th SOAR), eine kombinierte Einsatzgruppe aus DEVGRU (ehemals SEAL Team SIX), 75th Ranger Regiment (75th RGR RGT) und afghanischen Kommandotruppen in der Provinz Helmand (Afghanistan) abzusetzen, um einen Bereich von Taliban zu säubern.

Nachdem die ersten Soldaten am Boden waren, gerieten diese in einen Hinterhalt einer großen Taliban-Gruppe. Beide Hubschrauber wurden mit Handfeuerwaffen beschossen. Der Pilot des einen 'Chinook' stellte seine Maschine in die Schusslinie, um den andere zu schützen, während die Soldaten von Bord gingen. Eine Panzerfaust traf den schützenden 'Chinook' und dieser stürzte ab, wobei weder die Piloten noch die Besatzung ernsthaft verletzt wurden.

Der Ranger-Kommandeur und ein angegliedertes australisches Kommando organisierten eine Rundumverteidigung, während der einsatzbereite 'Chinook' die vorrückenden Taliban zurückhielt, bis die Bordwaffen keine Munition mehr hatten. Eine AC-130 'Spectre' (speziell für die Erdkampf- oder Luftnahunterstützung ausgerüstete C-130) schaltete sich in den Kampf ein und verschaffte mit ihrer Feuerkraft der Einsatzgruppe ausreichend Schutz, bis Hubschrauber des britischen Immediate Response Team die Soldaten evakuiert hatten. Die AC-130 zerstörte zum Schluss das Wrack des abgestürzten 'Chinook'.

2008

Im September wurden rund 20 Soldaten der Navy SEALs, unterstützt durch Hubschrauber und eine AC-130 'Spectre' (speziell für die Erdkampf- oder Luftnahunterstützung ausgerüstete C-130), in Südwasiristan (Pakistan) gegen mögliche Kämpfer der Terrororganisation al-Qaida eingesetzt.

2009

Am 12. April wurde der von vier somalischen Piraten auf einem Rettungsboot gefangengehaltene Richard Phillips, Kapitän des Containerschiffs Maersk Alabama, von einem Team der Navy SEALs befreit. Drei der vier Piraten wurden neutralisiert.

2009

Am 19. September nahmen Soldaten der DEVGRU (ehemals SEAL Team SIX) in Somalia an der Operation Celestial Balance teil, deren Ziel die Festnahme oder Neutralisierung eines hochrangigen Terroristenführer war, der mit al-Qaida-nahen Organisationen in Verbindung stand. Sie flogen mit 4 AH-6M 'Little Bird' und 4 MH-60L 'Black Hawk' des 160th Special Operations Aviation Regiment (160th SOAR) zum Einsatzort. Die AH-6M beschossen den Konvoi mit zwei Fahrzeugen und neutralisierten den Terroristenführer zusammen mit drei weiteren Terroristen der islamistischen Terrormiliz al-Shabaab. Anschließend sicherten die AH-6M den Einsatzort, während die Soldaten der DEVGRU die Fahrzeuge durchsuchte und die Leiche bargen.

2011

Am 1. Mai wurden 24 Soldaten der DEVGRU (ehemals SEAL Team SIX) und Soldaten des 75th Ranger Regiment (75th RGR RGT) zur Unterstützung der Operation Neptune Spear aktiviert. Mit MH-47E 'Chinook' des 160th Special Operations Aviation Regiment (160th SOAR) flogen sie in ein verlassenes Gebiet, auf etwa zwei Dritteln der Strecke von Jalalabad (Pakistan) nach Abbottabad (Pakistan).

Die MH-47E waren mit 7,62-mm-GAU-17/A Miniguns und GAU-21/B Maschinengewehren (Kaliber .50) ausgerüstet und hatten zusätzlichem Treibstoff für die 'Black Hawk' der Operation Neptune Spear an Bord. Die Aufgabe des 75th RGR RGT war die Sicherung des FARP (Forward arming and refueling point), jegliche Versuche des pakistanischen Militärs die Operation Neptune Spear zu stören zu unterbinden und bei Bedarf sollten beide Einheiten als QRF (Quick Reaction Force) mit MH-47E 'Chinook' nach Abbottabad (Pakistan) verlegt werden.

2011

Am 2. Mai flogen zwei speziell modifizierte MH-60 'Black Hawk' (Tarnkappentechnik) des 160th Special Operations Aviation Regiment (160th SOAR) 25 Soldaten der DEVGRU (ehemals SEAL Team SIX) und einen Hund nach Abbottabad (Pakistan). Die Operation Neptune Spear hatte das Ziel, den damals meistgesuchten Terroristen der Welt, den al-Qaida-Anührer Osama bin Laden, der als Drahtzieher für die Terroranschläge am 11. September 2001 verantwortlich war, festzunehmen.

Obwohl ein 'Black Hawk' bei der Ankunft eine Bruchlandung hinlegte, überlebten alle an Bord. Die Soldaten vom anderen 'Black Hawk' konnten sehr schnell das Gelände und Gebäude einnehmen, während die Besatzung des abgestürzten Hubschraubers in der Lage war, sich selbst zu befreien und dem anderen Team Deckung zu geben. Bei der Durchsuchung stießen die Soldaten im dritten Stock auf bin Laden und neutralisierten ihn, da die Lage unübersichtlich war und eine Festnahme ohne eigene Verluste als schwierig erschien.

Da der eine 'Black Hawk' nicht mehr einsatzfähig war, wurde ein 'Chinook' der QRF nach Abbottabad beordert. Während das Team auf die Ankunft wartete, zerstörten die Piloten des abgestürzten 'Black Hawk' die Instrumententafel, das Funkgerät und andere geheimen Vorrichtungen. Abschließend sprengten Soldaten der DEVGRU den Hubschrauber. Die Einsatzgruppe und die Leiche von bin Laden wurde dann von 'Black Hawk' und 'Chinook' nach Bagram (Afghanistan) geflogen.

2012

Am 25. Oktober wurden zwei Mitglieder der dänische Flüchtlingshilfe (DRC), Jessica Buchanan (USA) und Poul Hagen Thisted (Dänemark), in der Stadt Galkayo (Somalia) von bewaffneten Männern gekidnappt und offenbar anschließend an eine Gruppe von Piraten übergeben. Aufgrund der schlechten Verfassung der verschleppten Amerikanerin, entschloss man sich im Januar 2012 zur Befreiungsaktion. Im Schutz der Nacht sprangen Soldaten der DEVGRU (ehemals SEAL Team SIX) über somalischem Boden in der Nähe der Stadt Adado ab. Nur wenig später waren die Geiseln befreit und die neun Geiselnehmer neutralisiert.

2014

Nach einer Bitte der libyschen und zypriotischen Regierung, ordnete das Special Operations Command Europe (SOCEUR) auf Weisung des US-Präsidenten die Erstürmung des staatenlosen Tankschiffs Morning Glory an. Milizen in Libyen wollten mit dem Tanker auf eigene Faust Rohöl exportieren. Daher hatten drei bewaffnete Aufständische das Schiff einige Tage vorher am Ölterminal von as-Sidr unter ihre Kontrolle gebracht. Am Abend des 16. März starteten Navy SEALs vom Zerstörer USS Roosevelt (DDG-80; Arleigh Burke Klasse) und brachten den Tanker in internationalen Gewässern südlich von Zypern unter ihre Kontrolle.

2017

Im Wadi al Kifah im Gouvernement al-Baida' (Jemen) greifen die US-Streitkräfte am 29. Januar mit Kampfdrohnen (UCAV) und Kampfhubschraubern AH-64D 'Apache Longbow' einen Stützpunkt der Terrororganisation al-Qaida auf der arabischen Halbinsel (AQAP) an. Dabei sterben 41 al-Qaida-Kämpfer und 14 Zivilisten. Unter den Getöteten sollen sich auch die al-Qaida-Anführer Abdulraouf, Sultan al-Zahab und Saif Alawai al-Jawfi befinden.

2017

Einsatz in Barii (Somalia) gegen die islamistische Terrormiliz al-Shabaab.

2020

Am Morgen des 27. Oktober wurde der 27-Jährige US-Bürger Philip Walton vor den Augen seiner Familie im Dorf Massalata (Niger) von sechs mit Kalaschnikows bewaffneten Extremisten auf seiner Farm überfallen. Sie forderten Geld von Walton, entführten ihn jedoch, nachdem er nur 40 US-Dollar anbieten konnte. Anschließend forderten sie von Waltons Vater per Telefonanruf ein Lösegeld in Höhe von 1 Million US-Dollar.

In den frühen Morgenstunden des 31. Oktober sprangen 30 Soldaten der DEVGRU (ehemals SEAL Team SIX) aus vier CV-22 Osprey der 352d Special Operations Wing über Nordnigeria ab. Nach der Landung erfolgte eine ca. 5 km weite Annäherung zu Fuß an das Geiselversteck. Bei der Befreiungsaktion wurden sechs Geiselnehmer neutralisiert, ein siebter wurde festgenommen. Dem Vernehmen nach wurde die Operation auch durch eine AC-130 'Spectre' (speziell für die Erdkampf- oder Luftnahunterstützung ausgerüstete C-130) aus der Luft gesichert.

Weitere Artikel

Quick Links

Termine 2022

Termine 2023

Mitgliedschaft

Treffpunkte

Bootsbelegungsplan

Mitgliederbereich

Wetterdaten

Kieler Förde

Kieler Bucht (West)

Eckernförder Bucht

Schlei

Kieler Bucht (Ost)

Lübecker Bucht

RK Abend

Mai bis September

jeden Fr ab 17:00 Uhr

V-Boot 'KUDDEL'

Sportboothafen Wik

Kiellinie 215, 24106 Kiel

Kontakt

RK Marine Kiel

02 gewrahcS

leiK 94142

4085042 134 94+

ed.leik-eniram-kr@tkatnok