Lexikon

Spezialeinheiten

Sajeret Matkal

Die Sajeret Matkal [Hebräisch: סיירת מטכ״ל; Deutsch: Späher des Generalstabes] ist eine Spezialeinheit der israelischen Streitkräfte (Israel Defense Forces; IDF).

Innerhalb der IDF wird die Sajeret Matkal allgemein nur als haJechida [Deutsch: Die Einheit] bezeichnet.

Geschichte

Die Einheit wurde 1958 unter dem Kommando von Awraham Arnange nach dem Vorbild des britischen Special Air Service (SAS) aus operativen Teilen des Heeresnachrichtendienstes Aman und der 35. Fallschirmjäger-Brigade (Einheit 269) aufgestellt.

Die ersten Soldaten der Sajeret Matkal wurden von Beduinen im Wüstenkampf und in der Spurensuche ausgebildet. Außerdem wurden sie darin trainiert, sich als Beduinen zu tarnen.

Das nur ein Jahr zuvor aufgestellte Heeresfliegerbataillon der IDF versetzte sie in die Lage, tief in Arabisch kontrolliertes Gebiet einzudringen. Diese Einheiten arbeiteten eng zusammen, bis der Sajeret Matkal eine eigene Heeresfliegerkomponente unterstellt worden ist, die von der Ausbildung und Ausrüstung her speziell auf die besondere Einsatzkonzeption ausgerichtet wurde.

Auftrag

Einsatzschwerpunkte sind Antiterrorkampf, Geiselbefreiung, gezielte Tötungen, Tiefenaufklärung, Kommandooperationen und nachrichtendienstliche Einsätze sowie bewaffnete Flugbegleitung.

Kooperation / Partnerschaft

Großbritannien: Special Air Service (SAS) | Israel: Schajetet 13 | Polen: GROM | USA: Delta Force, Navy Seals

Einsätze

1972

Am 8. Mai 1972 wurde der Sabena-Flug 571 von vier Mitgliedern der Terrorgruppe Schwarzer September, entführt. Kurz nachdem sie das Kommando übernommen hatten, trennten sie die jüdischen Geiseln von den anderen und schickten diese in den hinteren Teil des Flugzeugs. Auf Anweisung der Entführer landete Kapitän Levy das Flugzeug auf dem Flughafen Lod (später Ben Gurion International Airport).

Nach der Landung, forderten die Entführer die Freilassung von 315 verurteilten palästinensischen Terroristen die in Israel inhaftiert waren und drohten das Flugzeug mit seinen Passagieren in die Luft zu jagen. Kapitän Levy gelang es, den Israelis eine verschlüsselte Nachricht mit der Bitte um Hilfe zu schicken. Verteidigungsminister Moshe Dayan und Verkehrsminister Shimon Peres (später Premierminister und Präsident Israels), führten Verhandlungen mit den Entführern, während die Sajeret Matkal eine Rettungsaktion (Operation Isotope) vorbereitete.

Am 9. Mai 1972 um 16 Uhr näherte sich ein Team von 16 Soldaten, angeführt von Ehud Barak (später israelischer Premierminister) und unter Beteiligung von Benjamin Netanjahu (später israelischer Premierminister), getarnt als Flugzeugtechniker in weißen Overalls dem Flugzeug. Während sie vorgaben eine notwendige Reparatur am Hydrauliksystem vorzunehmen, stürmten sie das Flugzeug. Innerhalb von zwei Minuten töteten die Einsatzkräfte die beiden männlichen Entführer, nahmen die beiden weiblichen Entführer fest und befreiten aller Geiseln.

Drei Geiseln wurden bei dem Schusswechsel verwundet, von denen die 22-jährige Miriam Anderson später an ihren Verletzungen starb. Benjamin Netanyahu wurde während der Rettung ebenfalls verwundet, als ein Soldat auf die Terroristin Theresa Halsa schoss, um diese zu neutralisieren, ging die Kugel durch sie hindurch und drang in Bizeps von Netanyahus ein.

1973

Am 9. April 1973 verließen Schnellboote der israelischen Marine mit Spezialeinheiten an Bord den Marinestützpunkt Haifa. Als die Schnellboote die Küste von Beirut erreichten, fuhren die Spezialeinheiten mit Zodiac Schlauchbooten zum Strand. Um nicht gehört zu werden, wurden die Motoren abgeschaltet und die letzten 100 Meter des Weges mit Paddeln zurückgelegt. Am Strand warteten Agenten des Mossad mit Autos und fuhren die Spezialeinheiten zu ihren Zielen.

Drei Teams des Sajeret Matkal betraten ihr Zielgebäude und platzierten Sprengzünder an den Wohnungstüren ihrer Ziele, während ein weiteres Team draußen blieb, um Verstärkung durch die PLO oder Gendarmen der libanesische Sicherheitskräfte (ISF) abzuwehren. Nachdem die Türen gesprengt waren, stürmten die Teams die Wohnungen der drei hochrangigen Führer der Palästinensischen Befreiungsorganisation (PLO) und neutralisierten diese, sowie deren Wachen. Zur gleichen Zeit lieferte sich das Sicherungsteam ein Feuergefecht mit ein paar Dutzend libanesischen ISF-Gendarmen und PLO-Kämpfern, die sich aber aufgrund der massiven Feuerkraft des Sicherungsteam zurückziehen mussten.

Ein Team von den Fallschirmjägern Sajeret Tzanhanim stürmte ein mehrstöckiges Gebäude, in dem Kämpfer der Terrorgruppe Volksfront zur Befreiung Palästinas (PFLP) untergebracht waren. Das Team stieß schon früh auf starken Widerstand von fast 100 Terroristen, die das Gebäude bewachten. Die bewaffneten PFLP-Teams in den oberen Stockwerken des Gebäudes versuchten wiederholt, mit dem Aufzug ins Erdgeschoss zu gelangen und sich dem Kampf anzuschließen, aber jedes Team wurde von den Fallschirmjägern, die in der Nähe der Türen warteten, vollständig neutralisiert. Den Fallschirmjägern gelang es, eine große Sprengladung im Inneren des Gebäudes zu platzieren und zur Detonation zu bringen, wodurch ein Teil des Gebäudes einstürzte. Nach der Sprengung wurde eine Evakuierung aus der Luft angefordert und die Fallschirmjäger wurden von Hubschraubern der israelischen Luftwaffe ausgeflogen.

Zwei weitere Teams des Sajeret Matkal griffen das Hauptquartier und eine Werkstatt der Terrorgruppe Fatah im Süden Beiruts an.

Ein Team der Schajetet 13 griff im Norden Beiruts eine kleine Sprengstoffwerkstatt der Terrorgruppe Fatah an. Alle anwesenden Terroristen wurden neutralisiert und die Werkstatt zerstört.

Ein weiteres Team der Fallschirmjäger Sajeret Tzanhanim griff die Hauptgarage der Palästinensischen Befreiungsorganisation (PLO) südlich von Sidon an, neutralisierte alle PLO-Kämpfer und zerstörten das Gebäude, sowie die Fahrzeuge.

Zwar konnten alle Zielpersonen neutralisiert werden, aber etliche unbeteiligte libanesische Sicherheitskräfte kamen bei dem Gefecht ums Leben. Anschließend gelang die Exfiltration ohne eigene Verluste.

Die israelische Operation Spring of Youth wird als Teil der Operation Zorn Gottes angesehen, Israels Vergeltung für die Geiselnahme und das Massaker bei den Olympischen Sommerspielen 1972 in München, bei dem neun israelischen Sportler getötet wurden.

1973

Am 22. Oktober, während des Jom-Kippur-Kriegs, eroberten die Golani Brigade und die Sajeret Matkal den Außenposten auf dem Berg Hermon nach heftigen Gefechten (55 Tote und 79 Verwundete) zurück.

1974

Am 15. Mai erfolgte die Besetzung einer Schule in Maalot durch Mitglieder der Terrorgruppe Volksfront zur Befreiung Palästinas (PFLP). Die Gruppe sicherte das Gebäude mit Sprengfallen gegen einen Sturmangriff. Die herbeigerufene Sajeret Matkal sollte die Geiseln (100 Schüler) befreien. Die Operation misslang, weil ein Scharfschütze einen der Terroristen nur schwer verletzte, statt ihn zu töten und dieser konnte während des folgenden Feuergefechts die Sprengfallen noch zünden. 22 Schüler verloren ihr Leben und mehr als 60 wurden bei dieser missglückten Operation verletzt.

1975

Am 4. März erfolgte ein Terroranschlag durch Mitglieder der Palästinensischen Befreiungsorganisation (PLO) auf das Savoy Hotel in Tel Avi. Die Operation wurde von Khalil al-Wazir (bekannt unter dem Pseudonym Abu Jihad; Deutsch: Vater des Dschihad) geplant, einem palästinensischer Politiker und stellvertretender Chef der PLO. Früh am Morgen des 5. März stürmte die Sajeret Matkal das Hotel, tötete sieben der Täter und überwältigte den achten. Ein Offizier der Sajeret Matkal wurde getötet, fünf Geiseln wurden befreit und fünf getötet.

1976

Am 27. Juni wurde ein Airbus A300 der Air France mit 248 Passagieren von zwei Mitgliedern der Terrorgruppe Volksfront zur Befreiung Palästinas (PFLP) und zwei Mitgliedern der Deutschen Revolutionären Zellen entführt. Die Entführer hatten das erklärte Ziel, 40 in Israel inhaftierte palästinensische und mit der PFLP verbundene Terroristen, sowie 13 Gefangene in vier anderen Ländern im Austausch gegen die Geiseln zu befreien.

Der Flug, der in Tel Aviv mit dem Ziel Paris gestartet war, wurde nach einer Zwischenlandung in Athen über Benghazi nach Entebbe, dem Hauptflughafen von Uganda, umgeleitet. Die ugandische Regierung unterstützte die Entführer und Diktator Idi Amin, der von Anfang an über die Entführung informiert war, begrüßte die Entführer persönlich. Nachdem sie alle Geiseln aus dem Flugzeug in ein stillgelegtes Flughafengebäude gebracht hatten, trennten die Entführer alle Israelis und einige nicht-israelische Juden von den anderen Passagieren und zwangen sie in einen separaten Raum. In den folgenden zwei Tagen wurden 148 nicht-israelische Geiseln freigelassen und nach Paris ausgeflogen.

Die IDF handelte aufgrund von Informationen des israelischen Geheimdienstes Mossad. Die Entführer drohten, die Geiseln zu töten, wenn ihre Forderungen nach Freilassung der Geiseln nicht erfüllt würden. Diese Drohung führte zur Planung der Rettungsaktion (Operation Thunderbolt oder Operation Entebbe), die auch Vorbereitungen für einen bewaffneten Widerstand durch die ugandische Armee beinhalteten. Nach einer Woche waren die Planungen abgeschlossen.

Israelische C-130 Hercules brachten 100 Soldaten über 4.000 Kilometer nach Uganda und erreichten tief in der Nacht den Flughafen von Entebbe. Die Befreiungsaktion dauerte 90 Minuten und es wurden 102 Geiseln befreit. Drei weitere Geiseln befanden sich in einem Krankenhaus und wurden später getötet. Bei der Aktion wurden alle Entführer und 45 ugandische Soldaten neutralisiert. Fünf israelische Soldaten wurden verwundet und einer getötet, der Kommandant der Einheit, Oberstleutnant Yonatan Netanyahu (der ältere Bruder von Benjamin Netanyahu).

1978

Am 11. März drangen elf Terroristen der palästinensischen Fatah vom südlichen Libanon aus mit Booten nach Israel ein. Zuerst ermordeten sie die US-amerikanische Touristin Gail Rubin, eine Nichte des US-amerikanischen Senators Abraham A. Ribicoff am Strand, die dort Landschaftsaufnahmen machte. Sie stoppten ein Taxi und brachten dessen Insassen um, schossen und warfen Granaten auf Autofahrer auf der vierspurigen Küstenstraße. Dann überfielen sie einen Bus mit Ausflüglern nahe Haifa und enterten noch einen zweiten auf dem Weg nach Tel Aviv.

Nach einer Verfolgungsjagd wurde der Bus an einer Straßensperre der Verkehrspolizei aufgehalten. Es kam zu einem Schusswechsel und dramatischen Szenen. Der Bus geriet in Brand. Sechs Terroristen und ein israelischer Polizist wurden getötet, 20 Businsassen verbrannten bis zur Unkenntlichkeit. Die inzwischen alarmierte Sajeret Matkal kam erst spät zum Ort des Geschehens. Einem Mitglied gelang es die 19-Jährige Anführerin Dalal al-Mughrabi zu erschießen.

1980

Am 7. April 1980 drangen fünf Terroristen der von Irakern unterstützten Terrorgruppe arabischen Befreiungsfront in einem Kindergarten in Misgav Am ein. Sie töteten die Kibbuzsekretärin und einen kleinen Jungen und hielten den Rest der Kinder als Geiseln. Sie forderten die Freilassung von etwa 50 Terroristen, die in israelischen Gefängnissen festgehalten wurden.

Ein erster Befreiungsversuch durch eine der Infanterieeinheit IDF war erfolglos, aber ein zweiter Versuch einige Stunden später durch die Sajeret Matkal war erfolgreich und alle Terroristen wurden getötet. Dabei wurden vier Kinder und 11 Soldaten verwundet, zwei Kibbuzmitglieder und ein Soldat getötet.

1984

Am Donnerstag, den 12. April 1984, erreichten vier bewaffnete arabische Terroristen aus dem Gazastreifen Ashdod, wo sie als zahlende Fahrgäste der Überlandbus bestiegen, der mit 41 Fahrgästen auf dem Weg von Tel Aviv nach Ashkelon war. Die Palästinenser entführten den Bus, kurz nachdem er um 19:30 Uhr den Busbahnhof verlassen hatte. Bei der Übernahme wurde einer der Buspassagiere schwer verletzt und die Entführer zwangen den Busfahrer in Richtung der ägyptischen Grenze zu fahren.

Kurz nach der Entführung des Busses ließen die Entführer südlich von Ashdod eine schwangere Frau frei. Sie trampte zu einer Tankstelle und alarmierte von dort aus die Behörden über die Entführung. Daraufhin begannen israelische Militärkräfte mit der Verfolgung des Busses. Der Bus durchbrach mit 120 km/h zwei primitive Straßensperren, bis israelische Soldaten auf die Reifen des Busses schossen und es so schafften, den Bus in der Nähe des palästinensischen Lagers Deir el-Balah im Gazastreifen, nur 10 Meilen nördlich der ägyptischen Grenze, zum Anhalten brachten. Kurz danach gelang es einigen der Passagiere, durch eine offene Tür aus dem Bus zu entkommen.

Die Entführer forderten die Freilassung von 500 arabischen Gefangenen, die in Israel inhaftiert waren und für sich selbst freie Fahrt nach Ägypten. Sie erklärten, dass sie nicht zögern würden, ihren mit Sprengstoff beladenen Koffer in die Luft zu jagen und alle Passagiere im Bus zu töten.

Nach langwierigen Verhandlungen stürmte am 13. April gegen 7:00 Uhr morgens ein Team des Sayeret Matkal den Bus und Schossen durch die Fenster auf die Geiselnehmer. Es gelang zwei der Entführer zu töten und zwei weitere Entführer gefangen zu nehmen. Bei der Operation wurden sieben Geiseln verwundet und die 19-jährige Soldatin Irit Portuguez versehentlich tödlich getroffen.

1988

Am 16. April nahm die Sajeret Matkal zusammen mit der Schajetet 13 und Agenten des Mossad an der Neutralisierung von Khalil al-Wazir (bekannt unter dem Pseudonym Abu Jihad; Deutsch: Vater des Dschihad), einem palästinensischer Politiker und stellvertretender Chef der Palästinensischen Befreiungsorganisation (PLO), in seinem Haus in Tunesien teil.

1989

Am 28. Juli 1989 drang ein 25-köpfiges Team des Sajeret Matkal in das libanesische Dorf Jibchit ein und entführte den spiritueller Führer und Kämpfer Abdel Karim Obeid der schiitischen Islamischen Amal, die der Terrorgruppe Hamas nahe steht. Seit 1982 steht er mit Operationen zur Entführung westlicher Geiseln in Verbindung.

Im Austausch für seine Freilassung verlangte Israel zunächst Informationen über das Schicksal des im Oktober 1986 im Südlibanon abgestürzten Navigators Ron Arad, über die Leichen von drei im Oktober 2000 an der israelisch-libanesischen Grenze von der Terrororganisation Hisbollah entführten und ermordeten Soldaten, sowie über den zur gleichen Zeit in Dubai entführten israelischen Geschäftsmann Elhanan Tannenbaum.

Im Januar 2004 wurde Abdel Karim Obeid zusammen mit Mustafa Dirani, 22 anderen libanesischen Gefangenen, etwa 400 Palästinensern und 12 israelisch-arabischen Gefangenen im Rahmen eines vermittelten Gefangenenaustauschs im Austausch gegen die Leichen von drei israelischen Soldaten und dem israelischen Geschäftsmann Elchanan Tannenbaum freigelassen. Abdel Karim Obeid dankte der Terrororganisation Hisbollah und der iranischen Regierung, die sich für seine Freilassung eingesetzt hatten.

1994

Ein Team des Sajeret Matkal nimmt Mustafa Dirani im Libanon gefangen. Er war Mitglied der Islamischen Amal und war eien zeitlang deren Sicherheitschef. Im Jahr 1987 stellte er Kontakte zu pro-iranischen Organisationen und der Amal-Führung her.

Israel glaubte, dass Dirani Wissen über den Verbleib des israelischen Soldaten Ron Arad hatte, der 1986 von Diranis bewaffneten Männern gefangen genommen wurde und seitdem nicht mehr gesehen wurde. Während seines Verhörs durch Militäroffiziere enthüllte Dirani angeblich, dass Arad zuerst einer Hisbollah-Miliz und dann den iranischen Revolutionsgarden übergeben worden war, die zu dieser Zeit im Libanon waren, um die Terrororganisation Hisbollah zu unterstützen. Angeblich erhielt Dirani 300.000 Dollar für die Übergabe von Ron Arad an den Iran.

Im Januar 2004 wurde Mustafa Dirani zusammen mit Abdel Karim Obeid, 22 anderen libanesischen Gefangenen, etwa 400 Palästinensern und 12 israelisch-arabischen Gefangenen im Rahmen eines vermittelten Gefangenenaustauschs im Austausch gegen die Leichen von drei israelischen Soldaten und dem israelischen Geschäftsmann Elchanan Tannenbaum freigelassen.

1994

Anhänger der Terrororganisation Hamas entführt den 19-Jährigen israelischen Soldaten Nachschon Wachsmann. Der Befreiungsversuch durch die Sajeret Matkal ist erfolglos, da die Entführer den Soldaten durch Kopfschuss während der Aktion hinrichten. Drei der Entführer werden neutralisiert und ein Mitglied der Sajeret Matkal getötet.

Quick Links

Termine

Mitgliedschaft

Treffpunkte

Bootsbelegungsplan

Mitgliederbereich

Wetterdaten

Kieler Förde

Kieler Bucht (West)

Eckernförder Bucht

Schlei

Kieler Bucht (Ost)

Lübecker Bucht

RK Abend

Mai bis September

jeden Fr ab 17:00 Uhr

V-Boot 'KUDDEL'

Sportboothafen Wik

Kiellinie 215, 24106 Kiel

Kontakt

RK Marine Kiel

02 gewrahcS

leiK 94142

4085042 134 94+

ed.leik-eniram-kr@tkatnok